Archiv

... in der Kita Gänseburg
...bedeutet für uns mehr, als ein Grundbedürfnis zu befriedigen.
Essen bedeutet auch: das Erlernen von ästhetischen Kompetenzen, sozialen Kompetenzen...

Die Geschichte von Weihnachten begann vor vielen , vielen Jahren... Der Kaiser Augustus ließ eine Volkszählung veranstalten..Also machten sich Maria und Josef auf den Weg. Stellt euch vor, von Nazareth bis nach Bethlehem sind es ungefähr 120 km. Und Maria und Josef konnten nicht bequem im Auto fahren, denn so etwas gab es damals noch nicht.

In unserer Eigenschaft als Konsultationskita bieten wir  Fortbildungen zum Thema Fachkräfteausbildung an. 
15 Erzieherinnen aus den verschiedensten Einrichtungen arbeiteten mit uns gemeinsam an der Optimierung unserer Praxisausbildung.
Es gab einen regen Austausch, viel Spaß und neue Power für die Arbeit mit den Praktikanten.

Wie jedes Jahr veranstalten wir einen Martinsumzug.
Wie jedes Jahr gibt es ein kleines Martinsspiel, das unsere Schlaufüchse aufführen. Die Geschichte der Mantelteilung des heiligen Martin begeistert uns immer wieder neu.

Unsere neu eingerichteten Bücherkörbe im Eingangsbereich sollen als lokale Tauschstation von Büchern aller Art fungieren.
Dies Idee heißt "Buchcrossing" (von kreuzen, überqueren) und ist eine weltweite Initiative als pfiffige Idee des informellen Büchertausches.

Wir richten ein Spielplatzlabor auf unserem Spielplatz ein.
Alle machen mit und sind mit Feuereifer dabei.
Nun kann es losgehen mit dem Experimentieren und Forschen unter freiem Himmel.

Unsere Kleinsten, die Spatzen, erlebten ein Wiesenabenteuer...
Wer wohnt auf der Wiese?
Wer hüpft über die Wiese?
Wer fliegt über die Wiese?
Wer kriecht über die Wiese?

Wir lesen spannende Bücher jeden Tag

  • Freunde, Kumpels und Verliebte
  • Ängstlich wie ein Löwe und wütend wie eine Schnecke - Gefühlssalat

3 Tage wurde gefeiert:

1.Tag: Gaenseburger Clownerien
2.Tag: 1000 und eine Verkleidung
3.Tag: Theater aus dem Koffer

Architektur schafft Raum. Sie bildet den Rahmen, vermittelt Atmosphäre und Wertehaltung.
Architektur ist die Basis unseres täglichen Lebens.
Wir alle arbeiten, leben und spielen in einer von Menschen gebauten Umgebung.

In unserem Jahr der Sprache begeisterte uns Kinderlyrik. Diese lyrischen Sprachkunstwerke werden auch Gedichte genannt. Wir erfreuten uns am Klang, an der Rhythmik, an den Reimen, an allem, was uns  Lyrik erleben lässt.

Hier ein kleiner Blick auf unser Weihnachtsprogramm 2012.

 

 

"Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt." Ludwig Wittgenstein
Dieses Motto, unsere Sprache, und alles was sie zusammenhält, was in ihr steckt, wohin sie uns beflügelt, was wir mit ihr bewegen können.
All dies begleitet uns das ganze Jahr und...

Wir sagen Tschüß....

JOSEF, PASCAL, FATMA
GAVIN, LEONY, JANNECK
BENNIE, RAIMO, NILS

In diesem Jahr nach Platschow, zum Elefantenhof.....

Elefanten-Zirkus-Show
Streichelzoo
Strohtoberei